Notfallnummern und Aufnahme im Notfall

Im Notfall sind Aufnahmen in unserer Klinik jederzeit möglich.

Unsere 24 h- Notfallnummer: +49 228 530 641 12 (Dienstarzt)

Welche Patienten wir aufnehmen

Wir nehmen onkologische Patienten auf, bei denen sich der Gesundheitszustand drastisch verschlechtert hat.

Das äußert sich z.B. durch:

  • Luftnot
  • Darmverschluss (äußert sich z. B. durch: krampfartige Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, aufgeblähter Bauch, Fieber)
  • Starke Schmerzen
  • Übelkeit

Was in einem Notfall zu tun ist

Grundsätzlich gilt:

  • Bewahren Sie Ruhe und verschaffen Sie sich einen Überblick.
  • Achten Sie auf Ihre eigene Sicherheit und verhindern Sie weiteren Schaden (z.B. bei einem Unfall Warnweste anziehen und Unfallstelle absichern).
  • Holen Sie Hilfe und rufen Sie den Rettungsdienst 112.
  • Lassen Sie Verletzte möglichst nicht allein.

Bewusstlosigkeit: stabile Seitenlage

Ist der Betroffene bewusstlos, aber atmet noch? Dann bringen Sie ihn in die stabile Seitenlage:

  1. Knien Sie sich seitlich neben den Betroffenen und strecken Sie seine Beine. Winkeln Sie den Arm, der näher zu Ihnen liegt, an und legen Sie ihn seitlich neben den Kopf nach oben.
  2. Greifen Sie den anderen Arm am Handgelenk und legen Sie ihn über den Brustkorb zur gegenüberliegenden Wange. Lassen Sie die Hand nicht los.
  3. Greifen Sie den Oberschenkel, der weiter von Ihnen entfernt liegt, und beugen Sie das Bein.
  4. Ziehen Sie den Betroffenen zu sich herüber, so dass er auf der Seite liegt. Das obere Bein sollte so ausgerichtet werden, dass der Oberschenkel im rechten Winkel zur Hüfte liegt.
  5. Der Kopf sollte jetzt seitlich auf der Hand liegen. Überstrecken Sie den Hals des Betroffenen, damit die Atemwege frei werden und öffnen Sie seinen Mund leicht.

Keine Atmung: Herz-Lungen-Wiederbelebung

Atmet der Betroffene nicht mehr? Dann beginnen Sie sofort mit der Wiederbelebung:

  1. Knien Sie sich neben den Betroffenen.
  2. Legen Sie beide Hände übereinander auf den Brustkorb.
  3. Drücken Sie mit gestreckten Armen den Brustkorb 5 bis 6 cm ein. Wiederholen Sie diesen Vorgang 30 Mal.
  4. Überstrecken Sie dann den Kopf, um die Atemwege frei zu machen.
  5. Beatmen Sie den Betroffenen nun 2 Mal:
    1. Verschließen Sie mit Daumen und Zeigefinger die Nase des Betroffenen.
    2. Heben Sie sein Kinn an, atmen Sie ein und legen Sie Ihre Lippen dicht um den Mund des Betroffenen.
    3. Blasen Sie die Luft gleichmäßig in den Mund des Betroffenen, so dass sich sein Brustkorb sichtbar hebt.
    4. Wiederholen Sie diesen Vorgang.
  6. Setzt die Atmung wieder ein? Bringen Sie den Betroffenen in die stabile Seitenlage.
  7. Setzt die Atmung nicht ein? Wiederholen Sie Herzdruckmassage und Beatmung im Wechsel bis der Rettungsdienst eintrifft.

Starke Blutungen: Blutstillung

  1. Ziehen Sie wenn möglich Einmalhandschuhe an, um sich selbst und den Betroffenen vor Infektionen zu schützen.
  2. Sprechen Sie den Betroffenen an, beruhigen Sie ihn und legen Sie ihn hin.
  3. Pressen Sie möglichst steriles Wundmaterial auf die Wunde, um die Blutung zu stoppen.
  4. Wenn Arme oder Beine betroffen sind, sollten Sie diese nach oben halten, um die Blutung zu verringern.
  5. Legen Sie, wenn möglich einen Druckverband an. Wenn dies nicht möglich ist, drücken Sie das Material so lange auf die Wunde, bis der Rettungsdienst eintrifft und den Patienten weiterversorgt.